auch Red Cherry-Garnele oder Rückenstrichgarnele genannt
wissenschaftlicher Name: Neocaridina heteropoda var. Red

Red Fire Garnelen auf einen Blick

Haltung: einfach, Zucht: einfach, Lebenserwartung: 1 ½ höchstens 2 Jahre
Größe: Weibchen 3 bis maximal 4cm, Männchen rund 1cm kleiner
Wassertemperaturen: 10 bis 26oC (auch im unbeheizten Aquarium möglich)
pH-Wert: möglichst neutral, aber sehr große Bandbreite von 6 bis 8
Karbonathärte:
Gesamthärte:  4bis 10odGH

Herkunft der Red Fire Garnele

Die Red Fire Garnele stammt ursprünglich aus Südostasien, wurde aber auch in einigen Provinzen Chinas und auf den Sandwich-Inseln (Hawaii) eingebürgert. Da diese Garnelenart auch mit niedrigen Temperaturen zurechtkommt, besteht auch für europäische Gewässer die Gefahr einer Auswilderung. Daher sei hier nochmals darauf hingewiesen, dass eine „Entsorgung“ überzähliger exotischer Zierfisch-, krebs- und Garnelenarten gesetzlich untersagt und u.U. strafbar ist.

Merkmale, Form und Färbung der Red Fire Garnele

Im Gegensatz zur Bienengarnele und deren Zuchtformen Red Bee und Crystal Red fehlt der Red Fire Garnele der Weißantiel in der Körperfärbung. Die Red Cherry-Garnele ist intensiv rot gefärbt; diese Farbe kann durch karotinhaltiges Futter gesteigert werden. Die Red Fire Garnele ist bis auf einen dünnen weiße Rückstrich entweder vollkommen rot oder hat eine rote Marmorierung auf transparentem Grund. Es gibt eine weitere Zuchtform in Zitronengelb unter der Bezeichnung Gelbe Cherry-Garnele oder Yellow Fire, die sich ebenfalls wachsender Beliebtheit erfreut. In beiden Fällen sind die Weibchen intensiver gefärbt als die Männchen. Die Weibchen sind außerdem am Laichansatz in der Nackenregion zu erkennen.

Tiere mit einer lückenlosen intensiven Rotfärbung, welche auch die Extremitäten einschließt, werden auch als Sakura-Garnelen (Sakura wird im Japanischen die Kirschblüte genannt) oder bei entsprechenden völlig gelben Exemplaren als Neon bezeichnet. Inzwischen wird in Fachkreisen auch eine sogenannte orange Sakura gepflegt, die eine entsprechende orange-rote Körperfärbung aufweist.

Haltung, Vergesellschaftung und Zucht der Red Fire Garnele

Die Red Fire Garnele ist ausgesprochen tolerant gegenüber den Wasserwerten, sie ist pflegeleicht und vermehrungsfreudig. Daher gilt sie als die ideale Zwerggarnelenart für Neu-Einsteiger in dies interessante Hobby. Diese robuste Garnele kann selbst in kleinen Nanobecken erfolgreich gehalten und gezüchtet werden. Man sollte die Red Fire Garnelen in Gruppen von wenigstens 10 bis 15 Tieren in einem stellenweise dicht bepflanzten Becken halten, wobei feinfiedrigen, weichen Wasserpflanzen wie Tausendblatt Myriophyllum, Hornkraut Ceratophyllum oder Mooskraut Mayaca fluviatilis, Javafarn auf einem Stück Cocosschale und mit Javamoos bewachsene Mooskugeln (das sind im Wasser freischwebende sogenannte Biosphere-Balls) der Vorzug zu geben ist. Das Aquarium sollte außerdem genügend Versteckmöglichkeiten bieten, in diese sich die Garnelen zurückziehen und ungestört häuten können. Dazu eigenen sich kleine Ton- oder Bambursröhren, Lochsteine oder Wurzelholz. Da die Junggarnelen sehr klein sind und sonst mit dem Filterstrom angesaugt und verletzt werden könnten, wählt man als Innenfilter entweder eine Schaumstoffpatrone oder einen Hamburger Mattenfilter, die nach dem Luftheberprinzip funktionieren.

Als Bodengrund wird Sand oder Feinkies gewählt. Hier kann sich Mulm ansammeln, in dem die Garnelen nach verwertbaren Futterresten und Nahrungspartikeln suchen. Außerdem weiden die Red Fier Garnelen Aufwuchsflächen ab. Gerne werden auch Falllaub (Buchen- und Eichenblätter) als Futterquelle und weitere Versteckmöglichkeit angenommen. Zusätzlich wird möglichst abwechslungsreich mit handelsüblichem kleinflockigen Zierfisch- oder Shrimps-Futter, klein geriebenem Gemüse, besonders Karotten (das fördert ebenso die Rotfärbung der Garnelen wie vorgekochte rote Paprikastreifen) und Spirulina-Algenpulver gefüttert.

Fortpflanzungsbereite Garnelen-Weibchen erkennt man an dem gut entwickelten Laichansatz im Nackenbereich. Nach der Eiablage und Befruchtung werden die 20 bis 40 Eier im Brutraum an die Hinterbeine geheftet, wo sich die Larven in den nächsten 3 bis 4 Wochen entwickeln und dann schließlich als voll entwickelte Junggarnelen ins Freiwasser entlassen werden. Diese Junggarnelen halten sich in den ersten Wochen fast ausschließlich am Bodengrund auf, wo sie im Mulm und Detritus genügend Mikroorganismen als Nahrung finden.

Quelle:
http://www.garnelen-aquarium.com/arten/redfire_garnelen/haltung.html

tom
Folge mir

tom

Thomas "Tom" Thammer ist Webentwickler der ersten Stunden und begeisterter Aquarianer seit Kindheit. Mit seiner Community www.einrichtungsbeispiele.de hat er die besucherstärkste Aquaristik-Seite im deutschsprachigen Netz geschaffen.
tom
Folge mir