Wissenschaftlicher Name: Caridina cf.cantonensis „Blue Tiger“

Blaue Tigergarnelen auf einen Blick
Maximale Größe: 2 bis 3cm
Haltung: einfach, Zucht: mittel, Lebenserwartung: ca. 2 Jahre
Wassertemperaturen: 20 bis 27oC
pH-Wert:6,5 bis 7,5
Karbonathärte: <10odKH
Gesamthärte: <15odGH

Herkunft der Blauen Tigergarnelen

Auch wenn die Blaue Tigergarnele oft als eigene Art angeboten wird, trotz ihrer von der schwarz-weißen oder der roten-weißen Bienengarnele und der Crystal-Red Form stark abweicht, ist die Blaue Tigergarnele doch nur eine der vielen Farbvarianten der Bienengarnele Carinida cf. cantonensis unter der Bezeichnung „Blue Tiger.  Die Stammform, die Bienengarnele, ist in Waldbächen im Süden Chinas zuhause, wo sie sich oft unter Falllaubansammlungen versteckt hält. Die Blaue Tigergarnele kommt dagegen in der freien Natur nicht vor.

Merkmale, Form und Färbung der Blauen Tigergarnelen

Die typische Blue Tiger-Garnele hat eine dunkelblauen Körper, von dem sich das orange leuchtende Auge deutlich absetzt. Auch innerhalb der Sorte Blue Tiger gibt es weitere Farbvarianten, die von diesem Grundmuster deutlich abweichen: Eine hellblaue Form, eine tiefblaue Sorte unter der Bezeichnung Deep Blue Tiger, eine, die neben der tiefblauen Färbung außerdem einen rostroten Rückenstreifen hat, und eine Form, die nicht blau, sondern grau oder blass orange gefärbt ist. Doch auch unter den Nachkommen dieser Farbspielarten kommen immer wieder rein blaue Exemplare vor.  Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass es sich bei den Blauen Tigergarnelen nicht um eine eigenständige Art, sondern um eine Zuchtform der Bienengarnele handelt.

 

Nichtsdestotrotz ist die Blaue Tigergarnele mit ihrer ungewöhnlichen blauen Körperfärbung zur Zeit eine der gefragtesten Zwerggarnelen.

Haltung, Vergesellschaftung und Zucht der Blauen Tigergarnelen

Die Blaue Tigergarnelen ist friedlich sowohl gegenüber Artgenossen als auch gegenüber andren Wirbellosen und Fischen. Sie kann daher gut mit kleinen, friedlichen Zierfischen wie dem Perlhuhnbärbling, dem Moskitobärbling der anderen Zwergbärblingen vergesellschaftet werden.

Die Haltungsbedingungen gleichen der der Bienengarnele. Man hält sie am besten in einer Gruppe von wenigstens 10 Tieren, dafür reicht ein Nanobecken von 30 Liter bereits aus. Bei Vergesellschaftung mit anderen Zwerggarnelen und Fischen muss das Aquarium natürlich entsprechend größer sein (ab 60cm Länge und etwa 50 Liter Volumen). Sie brauchen weiches, sauerstoffreiches Wasser, einen dunklen Bodengrund und eine leichte Wasserströmung. Das Aquarium sollte außerdem stellenweise dicht mit feinfiedrigen Wasserpflanzen besetzt sein. Die Blauen Tigergarnelen sind Allesfresser und ernähren sich vor allem von Aufwuchsalgen und Mikroorganismen, die sie auf Steinen, Holzwurzeln und anderen Hartsubstraten abweiden. Auch Herbstlaub oder einige Seemandelbaumblätter sollten nicht fehlen, neben weiteren Weideflächen bieten sie den Tigergarnelen vor allem Unterschlupfmöglichkeiten. Man kann sie zusätzlich mit pulverisierten Brennnesselblättern, Möhren und Paprika füttern.

Zur Paarung schwimmen die Garnelen Seite an Seiet durch das Aquarium. Auch die Blauen Tigergarnelen gehören zu den Zwerggarnelen, die die komplette Larvenentwicklung im Ei durchlaufen. Die Weibchen entlassen bei guter Ernährung etwa alle 1 ½ Monate bis zu 30 voll entwickelte Junggarnelen aus ihrem Brutraum zwischen den Schwimmbeinen. Nicht immer sind alle Nachkommen dann wieder blau gefärbt. Die Junggarnelen halten sich im Gegensatz zu den adulten Blauen Tigergarnelen vor allem am Boden auf, wo sie im Mulm und Detritus nach Mikroorganismen suchen. Daher ist es wichtig, dass auch bei einem Wasserwechsel immer genügend organisches Material am Bodengrund erhalten bleibt.

Quelle:
http://www.garnelen-aquarium.com/arten/tigergarnelen/blaue-tigergarnele.html

tom
Folge mir

tom

Thomas "Tom" Thammer ist Webentwickler der ersten Stunden und begeisterter Aquarianer seit Kindheit. Mit seiner Community www.einrichtungsbeispiele.de hat er die besucherstärkste Aquaristik-Seite im deutschsprachigen Netz geschaffen.
tom
Folge mir