Gerade für Anfänger ist es wichtig zu wissen, welches Wasser er zur Verfügung hat, also aus seiner Leitung kommt und zu verstehen, welche Handlungen abhängig von den Wasserwerten notwendig sind, um darin seinen Wunschbesatz halten zu können.

Vor der Einrichtung des Aquariums analysieren

Sollte das Aquarium noch nicht eingerichtet sein, sollte eine Analyse des Trinkwassers erfolgen. Das kann der Aquarianer selbst machen oder kann sich auch an seinen lokalen Wasserversorger wenden. Oft hat dieser alle wichtigen Werte schon auf seiner Webseite veröffentlicht, denn Trinkwasser wird in Deutschland genau kontrolliert und so wird Transparenz geschaffen.

Zusätzlich zu diesen Werten kann der zukünftige Aquarianer auch einen einmaligen Wassertest bei einem Testlabor in Auftrag geben. Damit wird sichergestellt, dass das Trinkwasser nicht zum Beispiel durch veraltete Kupferzuleitungen mit dem Metall belastet wird, was dann durch einen Wasseraufbereiter gebunden werden sollte.

Während der Einlaufphase

In der Einlaufphase, also noch bevor der Fischbesatz ins Aquarium einziehen kann, sollte der erste Blick auf die Entwicklung des Nitritwertes gerichtet werden. Erst wenn dieses Fischgift im Wasser messbar war und dann wieder vollständig abgebaut ist, so dass es nicht mehr messbar ist, ist der ökologische Kreislauf im Gange und der Fischbesatz kann vorsichtig erfolgen.

Im stabilen Aquarium

Läuft ein Aquarium erst einmal stabil, sollten regelmäßige Wassertests durchgeführt werden. Zwar kann die Häufigkeit deutlich reduziert werden, aber der Aquarianer sollte trotzdem immer das Gefühl haben, dass er weiß, welche Bedingungen seine Fische gerade im Aquarium vorfinden. Solche regelmäßigen Tests müssen nicht unbedingt so aufwändig und genau wie in der Einlaufphase mit Testflüssigkeiten durchgeführt werden, sondern kann auch auf die Schnelle mit Teststreifen gemacht werden, die die wichtigsten Wasserwerte auf einem Streifen darstellen. Erst wenn große Abweichungen zum erwarteten Standard festgestellt werden, sollte noch einmal mit Testflüssigkeiten nachgeprüft werden, ob nicht doch die Streifen einen falschen Wert geliefert werden.

Fazit:

Der Aquarianer sollte immer wissen, welche Wasserwerte er in seinem Aquarium gerade zur Haltung seiner Fische hat. Selbstverständlich sollte der Besatz auf diese Werte abgestimmt sein.

tom
Folge mir

tom

Thomas "Tom" Thammer ist Webentwickler der ersten Stunden und begeisterter Aquarianer seit Kindheit. Mit seiner Community www.einrichtungsbeispiele.de hat er die besucherstärkste Aquaristik-Seite im deutschsprachigen Netz geschaffen.
tom
Folge mir